Zur Übersicht

2020

von Simone Keil (Kommentare: 0)

Zusammentreffen nur mit Masken, Feiern nur mit Abstand. Begeisterung nur leise, Singen besser gar nicht. Abklatschen oder stürmisches Umarmen verboten, Anstoßen unmöglich!
Wie also zelebriert man einen besonderen Geburtstag?

von Peter Schäfer (Kommentare: 0)

Wechselhaft wie das Wetter während des Schweiz-Aufenthaltes sind die Gefühle und Eindrücke bei der Rückreise nach Berlin.

von Peter Schäfer (Kommentare: 2)

Neben beeindruckenden Bergen bietet die Schweiz zahlreiche weitere Highlights. Ein paar davon konnte ich erstmals und zum wiederholten Male erleben.

von Peter Schäfer (Kommentare: 4)

Der Himmel ist stahlblau. Es weht ein sanfter Wind. Die Temperaturen sind frühlingshaft. Perfektes Flugwetter. Eigentlich.

von Simone Keil (Kommentare: 2)

Das Buch von Michelle Obama zu lesen war eine große Freude für mich. Ihre Geschichte hat mich zutiefst berührt, inspiriert und ermutigt, und mich mit dem erfüllt, was sie  ihr ganzes Leben lang getragen und weitergegeben hat: Hoffnung.

von Kochmaus (Kommentare: 3)

Auch der wunderschönste Ort kann noch schöner werden. Wenn man Fachleute ranläßt. So wie das neu gegründete Unternehmen für Stadt-Land-Fluss-Planung "Beach and Beton".

von Kochmaus (Kommentare: 7)

Damit die schönsten Wochen im Jahr kein Reinfall werden, berichtet Kochmaus Travel (eingetragenes Warenzeichen) ab sofort von Reisezielen, die nach ganz vorn auf jede Wunschliste gehören. Diesmal ein touristisches Schlaraffenland mit Strandanschluß.

von Simone Keil (Kommentare: 2)

Seit der Rückkehr von unserer großen Reise sind Monate vergangen. Wir entdeckten die Schönheiten vor der Haustür. Den Schlachtensee. Den Grunewald. Den Kudamm und die Wilmersdorfer Straße. Nun jedoch zog es uns wieder hinaus in die weite Welt: Nach Kleinzerlang.

von Kochmaus (Kommentare: 1)

Es gibt sie immer noch: diese kleinen runden Biester mit ihren Saugnäpfen, die sich in alles reinzwängen, was nicht schnell genug dicht gemacht wird.

von Peter Schäfer (Kommentare: 3)

Der Berliner Zoo ist der artenreichste der Welt. Dort trifft man auch jede Menge komische Vögel. Nicht nur hinter Gittern.

von Peter Schäfer (Kommentare: 2)

Der Sommer ist da! Der Himmel stahlblau. Das Thermometer zeigt 35 Grad. Kein Lüftchen weht. Super! Und über allem die Berliner Luft. Nicht ganz so super.

von Simone Keil (Kommentare: 3)

Vor drei Jahren sind wir in diese Wohnung gezogen. Seitdem betrachte ich die schönen Altbau-Doppelfenster aus Holz mit Sorge und denke darüber nach, wann das Putzen der gefühlt tausend Scheiben nicht mehr aufzuschieben ist.

von Peter Schäfer (Kommentare: 3)

Berlin - Erfurt. Mit der Deutschen Bahn in gemütlichen zwei Stunden. Und trotzdem ist es nerviger als ein 8-Stunden-Vor-Corona-Flug nach New York.

von Peter Schäfer (Kommentare: 3)

Du hast nicht Medizin studiert, bist nicht in der Pflege ausgebildet und Politiker bist Du auch nicht? Du hast keinen eigenen Youtube-Kanal und verlegst keine Zeitung? Willkommen im Club der Irrelevanten.

von Simone Keil (Kommentare: 0)

Die Sonne scheint, die Vögel singen. Der Kudamm ist voller Menschen. Wenn man nicht so genau hinschaut, sieht dieser Sonntag in Berlin aus wie JEDER ANDERE in jedem anderen Sommer.

von Peter Schäfer (Kommentare: 3)

Seit Mitte März steckte unser Freund Klaus Heller in Panama fest. Das Land hatte einen totalen Lockdown verordnet. Ein Ende war nicht abzusehen. Und dann ging alles ganz schnell.

von Peter Schäfer (Kommentare: 2)

Seit Mitte März steckt unser Freund Klaus Heller in Panama fest. Das Land hat einen totalen Lockdown verordnet. Ein Ende ist nicht abzusehen. Hier schildert er seine Erlebnisse im Mai 2020

von Peter Schäfer (Kommentare: 0)

Seit Mitte März steckt unser Freund Klaus Heller in Panama fest. Das Land hat einen totalen Lockdown verordnet. Ein Ende ist nicht abzusehen. Hier schildert er seine Erlebnisse im April 2020

von Peter Schäfer (Kommentare: 0)

Seit Mitte März steckt unser Freund Klaus Heller in Panama fest. Das Land hat einen totalen Lockdown verordnet. Ein Ende ist nicht abzusehen. Hier schildert er seine Erlebnisse im März 2020

von Peter Schäfer (Kommentare: 0)

Klaus Heller. Fallschirmspringer, Pilot, Vielflieger. Ein Leben lang ist ihm der Himmel eine Heimat gewesen. Wie dem Rest der Welt, hat Corona nun auch ihm die Flügel gestutzt.

von Kochmaus (Kommentare: 1)

Erst gab es nicht genug. Ausserdem schützen sie vor gar nix. Hiess es. Inzwischen retten sie Leben wie nur was. Heisst es. Das Angebot ist so groß, dass wir uns gar nicht entscheiden können. Man nennt es Marktwirtschaft oder Kapitalismus oder einfach nur der große Mummenschanz.

von Peter Schäfer (Kommentare: 1)

Bald ist visumfreies Reisen in Deutschland wieder möglich. Nutzt es! Denn die zweite und die dritte Welle stehen bereits vor unseren Mund-Nase-Augen-Ohren-Masken - sagen die „Experten“. Wir ahnen, was dann auf uns zukommt.

von Simone Keil (Kommentare: 3)

Früher dachte ich immer, ein Ausdruck von richtigem Reichtum ist es, so viel Schrankfläche zu haben, daß man im Frühling und im Herbst den Kleiderschrank nicht mehr umsortieren muss.

von Peter Schäfer (Kommentare: 0)

„Besinne dich, komm wieder zu dir. Wie du beim Aufwachen gesehen, daß es Träume waren, die dich beunruhigten: so siehe auch das, was dir im Wachen begegnete, nicht anders an.“
Marc Aurel

von Peter Schäfer (Kommentare: 0)

Was ist der Mensch, wenn seiner Zeit Gewinn, sein höchstes Gut nur Schlaf und Essen ist? Ein Vieh, nichts weiter.
William Shakespeare

von Peter Schäfer (Kommentare: 2)

Corona-Woche # 4. Ostern als weiteres Virusopfer. Lähmung statt Aufbruch. Und das Wetter macht gute Miene zu traurigem Spiel.

von Kochmaus (Kommentare: 0)

Heute müssen wir wieder mit einer betrüblichen Nachricht beginnen: Mein Verlobter Aseli, mit dem ich seit 2017 verlobt bin war, hat leider das Zeitliche gesegnet.

von Peter Schäfer (Kommentare: 3)

Wieviel von der Arbeitswelt von „vor Corona“ nach Corona noch übrig bleiben wird, ist ungewiss. Sicher ist nur, dass ein neues Berufsfeld schwindelnde Höhen erreichen und unbegrenzte Kapazitäten bereit halten wird: das Expertentum.

von Peter Schäfer (Kommentare: 4)

Im Ausnahmezustand ersetzen Wörter das Handeln. Ein Land im Angesicht neuer Prosa. Stile blühen an allen Fassaden.

von Peter Schäfer (Kommentare: 1)

Ostern steht vor der Tür. Und diesmal erwarten wir nicht den Hasen, sondern das Virus. Da hat uns Corona ja ein schönes Ei ins Nest gelegt.

von Kochmaus (Kommentare: 0)

Heute ist der wichtigste Tag im Jahr - nach Weihnachten und nach Kochmaus Geburtstag: der Internationale Frauentag

von Peter Schäfer (Kommentare: 2)

Sozialistischen Realismus - ohne verquarzten Held-der-Arbeit-Pathos - zeigt die Ausstellung Gesichter der Arbeit im Deutschen Technikmuseum in Berlin mit Fotografien von Günter Krawutschke.

von Peter Schäfer (Kommentare: 1)

Was war denn das? Grusel? Krimi? Heimatfilm? Von allem was. Und nichts von alledem.

von Simone Keil (Kommentare: 9)

Das Kleeblatt trifft sich. Ich decke den Tisch zum Brunch, stelle den Rotkäppchen-Sekt kalt und poliere die Gläser. Punkt elf klingelt es an der Tür.

von Peter Schäfer (Kommentare: 2)

Das Buch wurde 1954 geschrieben. Innerhalb von 8 Tagen. Das hohe Schreibtempo ist der Geschichte an keiner Stelle anzumerken.

von Peter Schäfer (Kommentare: 4)

Immer wissen, was los ist in der Nachspielzeit. Keinen Kochmaus-Einsatz verpassen. Wir erinnern Euch, wenn es was Neues gibt.

von Kochmaus (Kommentare: 0)

Für viele ist Sonntag der wichtigste Tag im Jahr. Für einige ist es der 14. Februar.

von Kochmaus (Kommentare: 0)

Nachdem ich durch gezielte, mehrtägige Schlafeinheiten den Jet Leck überwunden habe, kann ich mich endlich wieder auf Euch konzentrieren.

von Peter Schäfer (Kommentare: 1)

„3 Monate auf Reisen. 3 Monate! Das hört sich an wie ein halbes Leben. Sind aber auch nur 12 Wochen.“

von Peter Schäfer (Kommentare: 0)

Krank, schwach, gedemütigt - am Ende mörderisch. Das klingt nicht nach entspannter Unterhaltung. Und das ist es auch nicht.

von Simone Keil (Kommentare: 1)

Rückkehrtag plus 3 in Berlin. Es ist grau und draußen regnet es. Die Koffer sind inzwischen ausgepackt.

von Peter Schäfer (Kommentare: 0)

Berufliches Engagement und die Verbindung zu unserer Freunden macht "Berlin-L.A.-Berlin" fast schon zur Pendelstrecke. Die Vorfreude auf ein Wiederkommen erleichtert den Abschied.

von Simone Keil (Kommentare: 1)

Am Sonntag, den 26.01. frühstücken wir in Oceanside im Rubys, dem Restaurant auf dem Pier. Dann starten wir gen Norden – nach Los Angeles.

von Peter Schäfer (Kommentare: 2)

Viele Trends oder Errungenschaften haben in den USA ihren Anfang, bevor sie ihre Erfolgsgeschichte in Europa fortsetzen. Manchmal ist es aber auch umgekehrt.

von Simone Keil (Kommentare: 1)

Die Fahrt nach Oceanside am Mittwoch, den 22.01. mit dem schönen neuen riesengroßen wohlriechenden fetten amerikanischen Mietauto ist eine Fahrt ins Blaue. Es ist ein bißchen wie nach Hause kommen.

von Peter Schäfer (Kommentare: 0)

Mexiko liegt in Rufweite. Vielleicht kommt es daher, dass uns ein paar Dinge hier etwas spanisch vorkommen.

von Peter Schäfer (Kommentare: 0)

Um vier in der Frühe klingelt der Wecker. Etwas später geht im Osten die Sonne auf. Dort liegt unser nächstes Ziel.

von Peter Schäfer (Kommentare: 0)

Wiederholungsbesuch auf Hawaii. Treffpunkt westlicher und östlicher Kulinarik.

von Simone Keil (Kommentare: 0)

Erstbesuch auf Hawaii. Ein Füllhorn an Eindrücken und touristischer Leckerbissen.

von Peter Schäfer (Kommentare: 0)

Wer nach Honolulu fährt, um schöne Natur und einsame Strände zu finden, der reist auch nach Las Vegas auf der Suche nach Stille und innerer Einkehr.

von Simone Keil (Kommentare: 0)

Auf der Fahrt von Kahaluu nach Waikiki-Beach am Freitag, den 17.01. lassen wir uns wieder Zeit. Wir lassen die dunklen Wolken auf der Ostseite von Oahu hinter uns und halten an jedem Strand Richtung Westen.

von Peter Schäfer (Kommentare: 0)

„Die Vergangenheit ist nicht tot. Sie ist nicht einmal Vergangenheit“.
William Faulkner

von Simone Keil (Kommentare: 2)

Als wir am Montag, den 13.01. in Honolulu landen, ist es früher Morgen. Die Wolken hängen tief und ziehen schnell, es ist warm und windig. „Ich bin auf Hawaii! Kreisch!“

von Peter Schäfer (Kommentare: 0)

Wir starten am Abend des 13. Januar und landen 9 Stunden später in Honolulu. Es ist immer noch der 13. Diesmal aber um 8 Uhr am Morgen.

von Peter Schäfer (Kommentare: 0)

Wiederholungsbesuch in Neuseeland. Eine reich gedeckte Tafel. Für alle Sinnesorgane war was dabei.

von Simone Keil (Kommentare: 0)

Erstbesuch in Neuseeland. Ein Füllhorn an Eindrücken und touristischer Leckerbissen.

von Peter Schäfer (Kommentare: 0)

Wir sind in Neuseeland vielen netten und hilfsbereiten Menschen begegnet. Egal ob europäischer Abstammung oder Maori. Nur beim Autofahren ging es wild und rücksichtslos zu. Haka!

von Simone Keil (Kommentare: 1)

In den letzten Tagen wurden auch wir hier am anderen Ende der Welt nicht verschont von den spannenden und ausgesprochen schwerwiegenden Nachrichten aus dem englischen Königshaus.

von Peter Schäfer (Kommentare: 1)

Es summt und brummt. In Bienenstöcken. Hoch am Himmel. Im Kopf des Helden.

von Peter Schäfer (Kommentare: 2)

Zu Hause weisst du, dass du ein ernstes Problem mit deinen Lebensmitteln hast, wenn du die Wohnungstür aufmachst und dir ein Geruch entgegenschwappt, wie uns bei der Ankunft in Rotorua.

von Simone Keil (Kommentare: 1)

Die Fahrt nach Taupo am Sonntag, den 05.01. geht über den Highway 5, leider durch viele Berge und Täler, um ungezählte Kurfen und Hügel, so daß einige Mitglieder der Reisegruppe ein klein wenig unentspannt ankommen.

von Kochmaus (Kommentare: 1)

Coaching und mehr. Schon ab 7.467,54 Euro pro Tag. Die ersten 10 Minuten kostenlos. Probeverbratung nach Terminvereinbarung.

von Simone Keil (Kommentare: 2)

Für die gut 300 km von Wellington nach Napier brauchen wir einige Stunden.  Als wir die Küstenstadt am Pazifik endlich erreichen, fühlen wir uns wie nach Kalifornien versetzt.

von Peter Schäfer (Kommentare: 1)

Er kann nicht fliegen. Sie ist reich an Vitamin C. Eine ganze Nation entlehnt ihren Spitznamen mit Stolz von einem Vogel und einer Frucht. Wenn das mal gut geht.

von Peter Schäfer (Kommentare: 1)

Wellington ist die Hauptstadt Neuseelands, wird aber stets von seiner großen Schwester, der Weltstadt Auckland, in die zweite Reihe geschubst. Zu unrecht.

von Peter Schäfer (Kommentare: 0)

Jeder Ankunft geht ein Abschied voraus. Dankbar lassen wir bereits Erlebtes hinter uns. Mit guten Erinnerungen brechen wir auf zu neuen Ufern.