Zur Übersicht

Nicht alles Gold, was glänzt!

von (Kommentare: 1)

Liebe Fan-Mausgemeinde,

Kennt Ihr das? Ihr verlasst das Haus - und kaum habt Ihr die Tür hinter Euch zugemacht, da fällt Euch ein: ich habe was vergessen. Ihr wisst nicht genau was, aber Ihr seid ganz sicher. Also wieder zurück. Der Herd ist ausgestellt. Im Badezimmer brennt doch kein Licht. Der Kühlschrank ist voll. Alles in Ordnung. Und trotzdem werdet Ihr das Gefühl nicht los, dass Ihr etwas übersehen habt.

So ging mir das schon eine ganze Zeit lang. Auch ohne die Wohnung zu verlassen. Irgendwas stimmte nicht! Aber ich wusste nicht, was es war.

Nun weiß ich es! Wie so oft war Zufall im Spiel. Und das kam so:

Zuhause hatten die Rote und der Graue gerade die letzten Weihnachtssüßigkeiten verzehrt, und ich musste wieder aufproviantieren. Man muß sich ja um alles selber kümmern in diesem Haushalt. Vorm Regal im Supermarkt traf mich fast der Schlag: Es war ja schon Februar und die ersten Ostersachen waren im Angebot! Und plötzlich war mir so, als würde jemand einen Vorhang vor meinen Augen zur Seite schieben: Direkt vor mir stand Goldy! Da fiel es mir wie Schuppen in die Augen. Nun wusste ich wieder, was ich vermisst hatte: meinen Letztverlobten aus dem vorigen Jahr.

Oh, mein Gott! Was war ich erleichtert. Endlich bekam ich Klarheit über meinen gefühlten Verlust, den ich nie überwunden hatte. Wie österliche Morgennebel stiegen die Erinnerungen in mir auf. „Ich geh´ mal eben Zigaretten holen.“ Das waren Goldys letzten Worte gewesen. Dabei hatte er nie geraucht. Bis heute ist er nicht vom Zigarettenholen zurückgekehrt.

Ich hatte gewartet und gewartet - damals. Eine Ewigkeit saß ich einsam am Fenster und blickte traurig und verlassen in die Ferne. Nach 20 Minuten ließ mein Schmerz langsam nach und die Erinnerungen an Goldy verblassten. Schließlich musste ich irgendwie weiterleben. Es wurde Zeit, wieder an mich selbst zu denken. Fünf Minuten später war Goldy nur eine weitere vernarbte Erinnerung in meinem unverlobten Herzen.

Als ich also HEUTE vor der diesjährigen Auslage der Gold-Bachelors stand, kam mir mein vermisster Verlobter wieder in den Sinn. Was war eigentlich aus ihm geworden? Wo steckte er? Würde er plötzlich wieder auftauchen, zu OSTERN etwa?? Womöglich in einem vollkommen unpassenden Augenblick?

Ich war längst bereit für eine neue Liebe. Da brauchte ich wirklich keine blöden Überraschungen.

Um sicherzugehen, dass Alt-Goldy mir nicht aus Versehen in mein neues bevorstehendes Glück pfuschte, bat ich meinen Cousin Alumini um Hilfe. Der weiß schon immer über alles bestens Bescheid. Vor allem über Sachen, von denen er keine Ahnung hat. Er sollte nun endgültig herausfinden, wo Goldy 2020 eigentlich verblieben war.

Da Alumini am besten denken kann, wenn er gut gegessen und viel getrunken hat, musste ich für ihn auf die Schnelle was aus dem Gefrierfach holen. Dabei machten wir eine schreckliche Entdeckung: Eine Tüte mit undefinierbaren braunen Einzelteilen - Schoko-Splitter.

Wir setzten sie zusammen. Unsere schlimmsten Befürchtungen wurden wahr.

Vor uns stand Goldy. Besser gesagt: Brauny. Er war fast wieder der Alte, aber dennoch nicht der Gleiche. Seine goldene Hülle war unauffindbar.

Wer hatte das getan? Wer war zu so etwas fähig?

„Hasibal Lecter“, sagte Alumini und machte ein besorgtes Gesicht.

„Goldy ist ein Opfer des kannibalistischen Schoko-Hasen geworden. Hasibal verzehrt immer nur die knusprige goldene Hülle. Den Rest lässt er liegen.“

Ich wusste nicht, wovon Alumini redete. Bis er mir schließlich ein Foto zeigte.

Hasibal stammte aus einer Produktionsreihe mit schwerem Konstruktionsmangel: Schokohasen mit Gehirn. Ein ganz schwerer Defekt – für immer unverkäuflich. Nicht vermittelbar. Die ganze Charge wurde wieder eingeschmolzen. Nur Hasibal wurde übersehen. Er blieb der einzig existierende Schokohase mit Gehirn - und treibt seitdem sein Unwesen.

Weil jeder Wiederbelebungsversuch an Goldy 2020 alias Brauny 2021 zwecklos war, erwiesen wir ihm schließlich die letzte Ehre, verpassten ihm eine farbenfrohe Glasur und tauften ihn Rosy. Dann verzehrten wir ihn.

Ich war schon sehr beeindruckt von Aluminis Wissen und fragte ihn, ob er nicht einen schlauen Alu-Hut-Träger wüsste, der sich als Verlobter eignen würde. Jetzt, wo der Verbleib meines letzten Verlobten geklärt ist, bin ich ja wieder zu haben!

Alumini meinte, er hat da eine Idee. Alu-Hüte sind grad schwer im Kommen.

Ich bin gespannt.

 

Zurück

Kommentare

Kommentar von die Julewäschtsichnie |

Oh mein Gott, war das spannend. Wie soll ich heute Nacht nur schlafen??? Jetzt muss ich die ganze Zeit an das Schweigen der Hasen denken. Nächstes Mal bitte mit Altersbeschränkung!!! FSK 40, oder so...

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 6.