Zur Übersicht

Die Piraten sind zurück

von (Kommentare: 1)

Im Sommer 2020 und 2021 hatten auch die Störtebeker-Festspiele auf Rügen eine bittere Pille schlucken müssen: Absage der jeweiligen gesamten Saison wegen Corona. Dabei hatte man gerade einen jungen und sehr vielversprechenden neuen Hauptdarsteller gewonnen. Seinerzeit jedoch gab es keine Alternativen, keine Kompromisse. Die großartige Naturbühne blieb still, die blauen Ränge leer. Ein bißchen Piraten, Piraten mit Auflagen, Piraten mit Abstand, all das war leider keine Option. Störtebeker wurde aufs kommende Jahr vertröstet und musste warten.

Umso schöner und aufregender, dass nun 2022 endlich wieder gespielt wurde. Und wir – mit Kind, Omma und Kochmaus im Gepäck - waren dabei.

Wir bezogen diesmal Quartier in der Nähe und mieden die vollen Strände der Insel Rügen. In der Stadt Bergen war es ein wenig unaufgeregter als in Binz oder Prora. Und somit hatten wir es auch nicht weit bis zum winzigen Örtchen Ralswiek, wo die Kulisse für das Piratenspektakel im Jasmunder Bodden vor sich hingeschlummert hatte. Bis vor kurzem. Die Saison wurde im Juni mit dem neuen Stück „Im Angesicht des Wolfes“ eröffnet, seitdem geht es wieder heiß her auf den Kampfplätzen der Piraten.

Am Nachmittag machten wir uns mit einigen der Nebendarsteller bekannt. Eine Vogelshow verkürzte die Wartezeit, in der Adler, Falken und Bussarde zeigten, was sie können. Wenn so ein riesiges Flügelpaar über die Köpfe der Zuschauer zieht, das ist schon beeindruckend! Der hauseigene Falkner Volker Walter erzählte dabei ausgesprochen kurzweilig eine Menge Interessantes und Wissenswertes über die stolzen Könige der Lüfte, und plauderte unterhaltsam, während die Zuschauer mit offenen Mündern die Köpfe einzogen und nach oben schauten. Sogar Kochmaus zog sich in die Handtasche zurück, und piepste, wir sollen sie wecken, wenn die Luft über Ralswiek wieder rein ist.

Als die Arena sich dann für das Stück füllte, verstanden wir recht bald, was den Zauber dieses Spektakels ausmacht: Mit Kind und Kegel zogen die Zuschauer in die Ränge. An allerhand Kleidungsstücken und Kleinigkeiten konnte man erkennen, dass hier Fans und Familien gleichermaßen einen liebgewonnenen Höhepunkt des Sommers zelebrierten. Und als der stattliche Moritz Stephan (der eben noch auf dem Weg zum Hinterbühnenbereich eine Autogrammstunde und viele Fotowünsche seiner kleinen und großen Fans absolviert hatte) als Klaus Störtebeker auf seinem weißen Pferd aus dem Nebel auf die Bühne schritt, war in den Zuschauerrängen kein Halten mehr.

Die Geschichte des Stückes „Im Angesicht des Wolfes“ ist schnell erzählt: Die Guten (Störtebeker und sein Freund Gödeke) wollen Gutes tun, Störtebeker möchte seine Geliebte in den ehelichen Hafen bringen und ihre Gemeinde beschützen. Seine Widersacher, die fiesen Brüder Bernevur, wollen den Freunden an den Kragen, indem sie einen hinterlistigen Plan spinnen. Es wird gekämpft und gemeuchelt, geritten und geschrien, gefochten und geküsst, verraten und verkauft. Es gibt eine schöne und taffe Geliebte, eine in die Zukunft schauende Seherin, einen singenden Barden, tapfere Männer und temperamentvolle Pferde, romantische Kulissen und brennende Häuser. Sinkende Schiffe, Waffengeklirre, bunte Kostüme – kurzum: Alles, was eine gute Piratengeschichte braucht.

Die Spielfreude, die alle Darsteller auf der weitläufigen Bühne zeigen, ist so energiegeladen und voll positiver Schwingungen, als hätten alle die pausierten Sommer in jede Vorstellung in diesem Jahr mitgenommen, als wollten sie all die Energie loswerden, die sich nun angestaut hat.

Am Ende beim Feuerwerk über den dunklen sieben Weltmeeren von Jasmund liegen sich Zuschauer und Darsteller gleichermaßen vor Begeisterung in den Armen.

Schön wars, auch wenn der Klaus in eine ungewisse Zukunft reitet, denn er ist nun ein gesuchter Pirat, der gejagt wird. Und wir müssen aushalten bis zur nächsten Folge dieser Staffel.

Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei, ganz sicher! 2023 heißt es: „Gotland unter Feuer“.

Wir sind gespannt!

Zurück

Kommentare

Kommentar von Martina |

Und wir kommen mit!!!

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 9?